Offene Jugendarbeit in der Steiermark wirkt! …trotz Corona aktiv!
Viele Kinder und Jugendliche waren und sind seit der „Zeit von Corona“ eingeschränkt, besonders auch in ihrem sozialen Leben. Gerade in solcher außergewöhnlichen und anspruchsvollen Situation –  wie die der Corona-Krise – ist der Kontakt zu Fachkräften der Offenen Jugendarbeit in der Steiermark besonders wichtig und wertvoll!

Corona war und ist eine Herausforderung für die Jugendarbeit, in der lebhaft diskutiert, experimentiert, Erfahrungen ausgetauscht und Bilanzen formuliert wurden und werden. Weiter haben sich Netzwerke mit Hinweisen, Empfehlungen und Beispielen für Jugendliche und für und die Jugendarbeit sowie die außerschulische Bildungsarbeit gebildet.

– Bundesjugendvertretung: Kinder und Jugendliche in der Krise nicht vergessen! Sichere Angebote für junge Menschen schaffen. -> Pressebericht
– DIE NETZWERKE DER STEIRISCHEN KINDER- UND JUGENDARBEIT APPELIEREN: Nicht auf Kinder und Jugendliche vergessen! -> Stellungnahme (27.05.2020)
– Das Steirische Fachstellennetzwerk für Jugendarbeit und Jugendpolitik und der Steirische Dachverband der Offenen Jugendarbeit -> Empfehlung
– KIJA – Österreich: COVID-19 -> Stellungnahme, 02.12.20

bOJA – Projektfördertopf: Maßnahmen von Jugendlichen für Jugendliche gegen die weitere Ausbreitung der Pandemie. Infos hier -> CORONABUSTERS. #zusammendiekurvekriegen.

Aktuelle Maßnahmen und Empfehlungen Bundesministerien/Land Steiermark:
– BMAFJ: Empfehlungen für die außerschulische Kinder- und Jugendarbeit. -> Infos
– Sozialministerium: aktuelle Covid-19 Maßnahmen -> Infos
– Covid-19 – Teststationen in der Steiermark -> hier
– Corona-Ampel. Link: https://corona-ampel.gv.at
– Empfehlungen Präventionskonzept für Kunst und Kultur -> hier
– Handbuch COVID-19: Sicheres und gesundes Arbeiten. (BMAFJ) . -> Download
– Empfehlungen zur psychischen Gesundheit während der COVID-19-Pandemie für die allg. Bevölkerung -> hier
– COVID-19. Wichtige Infos für Förderungswerber*innen/-nehmer*innen der A6-FA Gesellschaft -> hier

Aktuelle Informationen zum Thema vom Steirischen Dachverband der Offenen Jugendarbeit:
– Corona-Maßnahmen, Lockdownverlängerung bis 7.2.21. Stand: 18.01.2021 -> Infos
– Fit gegen Corona. Umgang mit Covid-19 in der Einrichtung. -> Infos
– Hygienemaßnahmen zu COVID-19 für die Offene Jugendarbeit, 2. Auflage (Stand: 15.06.2020). -> Download
– Präventionskonzept für die OJA, Vorlage. -> hier

Informationen, Anregungen, Methoden, Angebote, Good Practice-Beispiele u.v.m:
Ideen, Anregungen und Aktivitäten aus der Offenen Jugendarbeit Steiermark -> Einblicke
Weitere Infos, Angebote und Online-Aktivitäten u.a.:
– COVID-19 Beauftragter – Schulung des Roten Kreuz Wien. > Infos 
– bOJA – bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit -> Infos
– LOGO jugendmanagement -> Infos
– ÖIF: Infos zum Coronavirus in 17 Sprachen -> Infos
– Jugendarbeit in Österreich – Jugendarbeit online -> Infos
– Österreichisches Jugendportal  -> Infos
– Bundesjugendvertretung -> Infos
– Jugendinfos Österreich – > Infos
– BuPP.at -> Infos
– Digi4Family -> Infos
– saferinternet.at -> Infos
– Verein Wiener Jugendzentren -> Infos
– Hygienehandbuch zu COVID-19 -> Download

Stärkung von Offener Jugendarbeit in der Kommunalpolitik
Die Offene Jugendarbeit richtet sich nicht mehr nur unmittelbar an die Jugendlichen selbst, sondern muss fix verankert in Planungs- und Abstimmungsprozesse der kommunalen politischen Ebenen agieren. Da in diesen Gremien nicht sozialpädagogische Fachkräften sitzen, ist eine „Übersetzung“ der Anliegen von Jugendlichen durch ExpertInnen unbedingt notwendig. Dies kann sich beispielsweise als offensive Interessensvertretung junger Menschen innerhalb der Kommune oder durch die fachliche Begleitung eines Jugendgremiums durch die Offene Jugendarbeit ausdrücken. Kommunale Jugendarbeit basiert grundsätzlich auf der Annahme, dass Jugendliche und junge Erwachsene entsprechend ihres Entwicklungsstandes und ihrer konkreten Lebenslagen „Räume“ und Möglichkeiten in den Kommunen vorfinden, wo sie ihre Entwicklung selbst in die Hand nehmen oder zumindest mitgestalten können. Gemeinsam mit der A6 – Fachabteilung Gesellschaft wird verstärk versucht, die Verankerung von Kommunaler Offener Jugendarbeit als unabdingbarer Bestandteil öffentlicher Infrastruktur voranzutreiben.


-> zum Video

(Offene) Jugendarbeit in Gemeinden: eine Umfrage von bOJA – Bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit und dem Österreichischen Gemeindebund zum Jahr der Jugendarbeit 2016. -> Download

Zielgruppensteuerung und Diversität
Die Jugend ist heterogen und vielfältig. Ziel der steirischen Offenen Jugendarbeit ist es, Jugendliche ohne Rücksicht auf Geschlecht, Alter, Ethnie, Sprache, Religion, Bildungs- und Berufsstatus, Szene- oder Cliquenzugehörigkeit etc. anzusprechen und in jugendspezifische Angebote einzubeziehen. Diesem hohen Anspruch kann in der Praxis nur dann entsprochen werden, wenn in der Planung und Umsetzung von Angeboten, Rahmenbedingungen etc. jeweils ganz gezielt die einzelnen Untergruppen und deren Erwartungen und Bedürfnisse berücksichtigt und allfällige Nutzungskonflikte in gemeinsamer Abklärung bearbeitet und gelöst werden. Offenheit bedeutet nicht „wer halt kommt, der kommt“, sondern setzt eine Steuerung über Angebote, Räume und Fachkräften voraus! Planmäßiges Handeln in der Offenen Jugendarbeit dient der Gleichbehandlung und baut Ausgrenzungen vor. Niederschwelligkeit der Zugänge und Absicherung der Reichweite durch eine hohe Akzeptanz der einzelnen (Teil-) Zielgruppen sind wesentlich abhängig davon, ob und inwieweit es in der Praxis der Offenen Jugendarbeit gelingt, die einzelnen Adressat*innen möglichst direkt und persönlich anzusprechen und an der planmäßigen Angebotsentwicklung zu beteiligen. Wichtige Aspekte von Zielgruppensteuerung sind die Alterskohorten der (erreichten) Jugendlichen sowie ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis.