skip to Main Content

Qualitätsentwicklung
QualitaetsentwicklungSeit dem Jahr 2007 wurden seitens der Fachabteilung Gesellschaft – Referat Jugend, bedeutende Schritte zur Steigerung und Sicherung der Qualität in der Offenen Jugendarbeit Steiermark unternommen (Qualitätsoffensive). Der Steirische Dachverband der Offenen Jugendarbeit hat diesen Prozess von Anfang an aktiv begleitet und in diesem Zusammenhang auch eine eigene Stabsstelle für Qualitätsmanagement eingerichtet.

Fördermodell Offene Jugendarbeit
Das Fördermodell der Offenen Jugendarbeit Steiermark definiert klare und nachvollziehbare Kriterien, welche Angebote der Offenen Jugendarbeit seitens der Fachabteilung gefördert werden, die Höhe der Fördersummen wurde ebenso vereinheitlicht wie die für eine Förderbarkeit nötige Mindestqualifikation der MitarbeiterInnen.

Qualifizierung
Die Fachabteilung Gesellschaft – Referat Jugend sowie das Ministerium für Familien und Jugend haben eine österreichweite Kompetenz-Bedarfserhebung für das Arbeitsfeld Offene Jugendarbeit in Auftrag gegebenen, die als Grundlage für die geplante Schaffung eines Schwerpunkts „Jugendarbeit“ im Rahmen des Bachelorstudiums Sozialpädagogik am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften der Universität Graz dienen soll.

Bedarfserhebung und Angebotsplanung
Im Zuge des laufenden Qualitätsentwicklungsprozesses wurde festgelegt, dass zusätzliche Angebote der Offenen Jugendarbeit nur dann gefördert werden können, wenn der Steirische Dachverband der Offenen Jugendarbeit die entsprechende Bedarfserhebung und Angebotsplanung begleitet hat. Dazu wurden seitens des Dachverbands gemeinsam mit beteiligung.st entsprechende Ablaufpläne, Fragebögen und Checklisten erstellt. Bedarfsanalysen für neue Angebote, für die eine Förderung seitens des Landes beantragt werden soll, sind vor Beginn mit dem Referat Jugend abzustimmen.

Datenerfassung und Berichtslegung
Seit dem Jahr 2010 erfolgt die Verlaufsdokumentation aller von Fachabteilung Gesellschaft  – Referat Jugend mit einer Basisfinanzierung geförderten Angebote der Offenen Jugendarbeit über eine zentrale Dokumentationsdatenbank, sodass erstmals und österreichweit einzigartig standardisierte und jederzeit aktuelle Daten über die Offene Jugendarbeit zur Verfügung stehen. Zur Vereinheitlichung des Berichtswesens wurde eine Jahresberichtsvorlage erstellt, die gemeinsam mit den Daten aus der Dokumentationsdatenbank miteinander vergleichbare Informationen über die einzelnen Angebote der Offenen Jugendarbeit bietet.

Modell Qualitätsdialog
Seit dem Jahr 2012 werden Angebote der Offenen Jugendarbeit Steiermark mittels des vom Dachverband gemeinsam mit beteiligung.st entwickelten „Modells Qualitätsdialog“ evaluiert. Die Teilnahme an dieser Form der multiperspektivischen Evaluierung einzelner Angebotsstandorte sowie mittels Datenanalyse, Befragungen, Workshops etc. erfolgt grundsätzlich auf freiwilliger Basis.

Qualitätshandbuch
Alle Unterlagen, Ablaufbeschreibungen, Fragebögen etc. wurden in Form eines Qualitätshandbuchs der Offenen Jugendarbeit Steiermark zusammengefasst und in analoger und digitaler Form aufgelegt.

Partizipative Qualitätsentwicklung
Offene Jugendarbeit in Österreich ist ein wichtiges und qualitativ hochwertiges Handlungsfeld in der Arbeit mit jungen Menschen in einem freizeitbezogenen Kontext. Ziel ist die Positionierung der Themen, Blickwinkel und Bedürfnisse der Offenen Jugendarbeit bzw. der Jugendlichen, die das Angebot der Offenen Jugendarbeit nutzen, im bundesweiten und internationalen jugendpolitischen Diskurs. Der Steirische Dachverband der Offenen Jugendarbeit ist ein kompetenter Partner im Netzwerk der bOJA, dem bundesweiten Netzwerk Offene Jugendarbeit, und forciert den bundesweiten Qualitätsdiskurs (bundesweite Dokumentationsdatenbank, Extremismusstelle auf Bundes- und Länderebene)

Back To Top